Bund der Antifaschisten Köpenick

RFB, Roter Frontkämpferbund

Nach der Formierung erster Organisationseinheiten des RFB im Juli/August 1924 und der Bildung einer provisorischen Bundesleitung wurde am 1. Februar 1925 in Berlin die erste Reichskonferenz des RFB durchgeführt. Nach einer Rede von Ernst Schneller über die politische Lage und die Aufgabe des Bundes wurde die ordentliche Bundesleitung gewählt, Ernst Thälmann, Vorsitzender der KPD, wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Der RFB, ein Bund zur Sammlung von proletarischen Friedenskämpfern, führte aktiv den Kampf gegen Militarismus und Faschismus. In der Arbeit spielten die politische Aufklärung, die Wehrerziehung und der Schutz von Arbeiterversammlungen und von Arbeitereigentum eine besondere Rolle. Einen hohen Stellenwert hatte die internationale Solidaritöt, insbesondere die Verteidigung der Sowjetunion. Besondere Höhepunkte waren die jährlichen Reichstreffen, in der Regel zu Pfingsten. Der RFB hatte ca. 15000 Mitglieder, organisiert in 255 Ortsgruppen. Seit Oktober 1924 erschien „Die Rote Front“ als Organ des RFB. Selbst mehrfache Verbote konnten nicht verhindern, dass der RFB eine aktive Rolle im Kampf gegen Faschismus und Krieg spielte.

Kommentare & Ergänzungen