Bund der Antifaschisten Köpenick

Paul Küster

Er wurde im März 1933 zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Köpenick gewählt, aber von den Nazis aus seiner Funktion verjagt. Im Juni 1933 wurde er von der SA im Sturmlokal Demuth und im Amtsgerichtsgefängnis festgehalten und misshandelt. Von der AOK wurde er entlassen und aus seiner Dienstwohnung exmittiert. Er zog daraufhin nach Berlin-Mahlsdorf.

Vorname: Paul
Nachname: Küster
Parteien und Organisationen in denen Paul Küster aktiv war: SPD

Kommentare & Ergänzungen