Bund der Antifaschisten Köpenick

Karl Süß

Er war Mitglied der KPD-Organisation in Köpenick, die von 1933 bis 1936 illegale Arbeit in den verschiedensten Formen leistete. Süß betrieb eine illegale Druckerei und stellte Flugschriften her. 1937 wurde er zu vier Jahren Zuchthaus (Brandenburg) verurteilt.

Vorname: Karl
Nachname: Süß
geboren: 19. November 1901
Wohnort: Berlin-Müggelheim, Spreewiesenstr. 35
Beruf: Tischler
Parteien und Organisationen in denen Karl Süß aktiv war: KPD

Kommentare & Ergänzungen