Bund der Antifaschisten Köpenick

Anton Schmaus

Von den Übergriffen der Nazis zu Beginn der Köpenicker Blutwoche, Juni 1933, informiert, widersetzte er sich dem Überfall auf die Wohnung seiner Eltern und deren Verhaftung mit Waffengewalt. Er erschoss zwei SA-Leute und verletzte einen tödlich. Nach seiner Flucht stellte er sich der Polizei. Auf dem Polizeipräsidium Berlin-Alexanderplatz wurde er durch Schüsse in den Rücken – nach Zeugenaussagen durch den SA-Sturmbannführer Gehrke – schwer verletzt. An den Folgen dieser Verletzungen und weiterer Misshandlungen ist er Anfang 1934 verstorben.

Vorname: Anton
Nachname: Schmaus
geboren: 19. April 1910
Beruf: Zimmermann
Parteien und Organisationen in denen Anton Schmaus aktiv war: SPD, RB

Kommentare & Ergänzungen