Bund der Antifaschisten Köpenick

Albert Schettkat

Als Abgeordneter der KPD im Preußischen Landtag und als Kandidat des ZK der KPD wurde er von den Nazis gejagt. Im Mai 1933 emigrierte er in die CSR, kehrte 1935 zur illegalen Arbeit nach Berlin zurück. Im Oktober 1935 wurde er zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. Danach war er in verschiedenen KZ, zuletzt in Bergen-Belsen, eingekerkert. Hier wurde er 1945 ermordet.

Vorname: Albert
Nachname: Schettkat
geboren: 2. August 1902
Beruf: Landarbeiter

Kommentare & Ergänzungen