Bund der Antifaschisten Köpenick

Heinz Wegner

Er setzte gemeinsam mit anderen Jugendlichen bis 1935 die Arbeit des KJVD in Köpenick fort. Ein Schwerpunkt war das Vertreiben illegaler Flugschriften, so der 1935 erneut erschienenen „Roten Kabel“. 1935 wurde er zu fünf Jahren Zuchthaus (Brandenburg) verurteilt.

Vorname: Heinz
Nachname: Wegner
geboren: 16. Januar 1912
Beruf: Klempner
Parteien und Organisationen in denen Heinz Wegner aktiv war: KJVD

Kommentare & Ergänzungen